Marcel Mayer

Visual Storyteller / Documentary Photographer
 
The Darkest Night
Location: Ahrweiler, Germany
Nationality: German
Biography: Coming soon...
Public Story
The Darkest Night
Copyright Marcel Mayer 2022
Updated Jul 2022
Location Ahrtal
Topics Climate Change, Editorial, Journalism, Photography

Marcel Mayer, The Darkest Night


In my series 'The Darkest Night' I document the effects of the flood disaster in the Ahr Valley on July 14/15, 2021. With a reserved gaze I try to  accompany affected people from different regions of the Ahr Valley in my long-term project. 


It is not just about a singular event or the individual fates of the people in the Ahr Valley. Nature in general demands a change, which the protagonists, all people in the wine region of the Ahr Valley and also worldwide have to face. The question of necessary changes to live in harmony with nature is reflected in the photographs, which were taken in the period from July 15, 2021 to the end of February 2022.


The Darkest Night


'Unimaginable, unbelievable, incomprehensible' is only a rudimentary way to describe what happened in the Ahr Valley on the night of July 14-15, 2021: a huge flood wave ripped through towns and countryside within a few hours, taking away the livelihoods, homes and often loved ones of many tens of thousands of people.


'The Darkest Night' shows the effects of this destruction by a previously unimaginable natural disaster in the heart of Europe. The images reveal the power with which nature has presented itself here and the challenges faced by the local people. They reveal their paralysis of shock, furthermore show the infrastructure lying mutely fallow on the basis of destroyed buildings and lead through the first period of reconstruction.


Four families from different walks of life, representative of society and coming from different places along the Ahr valley from Laach to Bad Bodendorf, are silently accompanied over many months.


The Krämer patchwork family

Björn (occupational therapist), Weronika (housewife) and the children Julia, Leon and Lea from Laach. The Krämer family lost their home in the flood, which was completely destroyed and had to be demolished, and their livelihood due to their occupational therapy practice, which was also completely destroyed. Björn Krämer had to watch on the night of July 15, 2021, as the flood first swept away his neighbors' house along with its occupants - and then destroyed his own family's home. The family has lived for a year now in a two-bedroom vacation home that sits behind the old residence. They are waiting for funds and permission to rebuild the house. At least Björn Krämer can run his practice again after a meanwhile.


The Kurdish family Haji

Salman (employee), Hind (housewife) and the children Dler and Aras from Bad Neuenahr.

The Haji family was able to flee Iraq in 2019 after long turmoil and finally felt they had arrived in Bad Neuenahr. Until the flood, the Haji family lived with their severely disabled, wheelchair-bound son Djler and their son Aras in their small ground-floor apartment with three rooms. They were able to escape the floods at the last moment. The apartment is still not ready for occupancy. Therefore, the Haji family currently continues to live in a small Tiny House settlement, which was built on the parking lot opposite the swimming pool in Bad Neuenahr.


The retired couple Renate (80) and Rainer (82) Mayer from Ahrweiler

The Mayers, both war children in their 80s, have spent their lives in the Ahr valley and are facing the ruins of everyday life at the end of their lives. The familiar routine, the tranquil surroundings and an intact infrastructure - destroyed in one night. Waking up and cut off from the environment on the south side of the Ahr, they spent weeks without water, electricity and months without gas until the cold November weeks in their family home above Ahrweiler, their pride and joy. The flood came to a halt on the other side of the road and destroyed almost the entire surrounding area. Renate Mayer subsequently suffered two strokes and struggled to survive.


The Haxhiu-Juchem family

Arianit and his wife Stefanie (teacher) with their two daughters Greta and Alma from Heppingen. The Haxhium-Juchem family had fulfilled their dream of owning their own home: Their house in a new housing development in Heppingen was completed just before the flood - in an area that was originally alluvial land of the Ahr River. They did not yet have insurance against natural hazards. The house was completely destroyed up to the second floor, and the family had to live with Stefanie Juchem's parents for just under a year, painstakingly rebuilding their house and garden themselves. It is still being discussed whether this alluvial land was basically suitable as building land.




Marcel Mayer, The Darkest Night

In meiner Serie ›The Darkest Night‹ dokumentiere ich die Auswirkungen der Flutkatastrophe im Ahrtal am 14/15. Juli 2021. Mit zurückhaltendem Blick habe ich in meinem Langzeitprojekt versucht, betroffene Menschen aus unterschiedlichen Regionen des Ahrtals zu zeigen. 


Es geht nicht nur um ein singuläres Ereignis oder die Einzelschicksale der Menschen im Ahrtal. Die Natur fordert generell einen Umbruch, dem sich die Protagonisten, alle Menschen in der Weinregion des Ahrtals und auch weltweit stellen müssen. Die Frage nach erforderlichen Veränderungen zum Leben im Einklang mit der Natur spiegelt sich in den Aufnahmen wider, die im Zeitraum vom 15. Juli 2021 bis Ende Februar 2022 entstanden sind.


The Darkest Night


›Unvorstellbar, unglaublich, unbegreiflich‹, so ist nur ansatzweise zu beschreiben, was in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 im Ahrtal passiert ist: eine riesige Flutwelle hat sich innerhalb weniger Stunden durch Ortschaften und Landstriche gebohrt und vielen zehntausend Menschen ihre Lebensgrundlage, ihr Heim und oftmals auch ihre Liebsten genommen.


›The Darkest Night‹ zeigt die Auswirkungen dieser Zerstörung durch eine bis dahin nicht vorstellbare Naturkatastrophe im Herzen Europas. Die Bilder offenbaren, mit welcher Macht sich die Natur hier präsentiert hat und mit welchen Herausforderungen die Menschen vor Ort konfrontiert sind. Sie offenbaren ihre Schockstarre, zeigen darüber hinaus anhand vernichteter Bauwerke die stumm brachliegende Infrastruktur und führen durch die erste Zeit des Wiederaufbaus.


Vier Familien aus unterschiedlichen Lebensbereichen, die repräsentativ für die Gesellschaft sind und aus unterschiedlichen Orten entlang der Ahr von Laach bis Bad Bodendorf kommen, werden über viele Monate still begleitet.


Die Patchwork-Familie Krämer

Björn (Ergotherapeut), Weronika (Hausfrau) und die Kinder Julia, Leon und Lea  aus Laach

Familie Krämer hat in der Flut ihr Wohnhaus, das komplett zerstört wurde und abgerissen werden musste, und ihre Lebensgrundlage durch die ebenfalls komplett zerstörte Praxis für Ergotherapie verloren. Björn Krämer hat in der Nacht zum 15. Juli 2021 mit ansehen müssen, wie die Flut erst das Haus seiner Nachbarn mitsamt der Bewohner weggerissen – und dann das Haus seiner eigenen Familie zerstört hat. Die Familie lebt seit nunmehr einem Jahr in einer Zwei-Zimmer-Ferienwohnung, die hinter dem alten Wohnhaus liegt. Sie warten auf die Mittel und die Genehmigung zum Wiederaufbau des Hauses. Immerhin kann Björn Krämer seine Praxis nach einem inzwischen wieder betreiben.


Die kurdische Familie Haji

Salman (Angestellter), Hind (Hausfrau) und die Kinder Djler und Aras aus Bad Neuenahr

Familie Haji konnte 2019 nach langen Wirren aus dem Irak fliehen und fühlte sich endlich in Bad Neuenahr angekommen. Bis zur Flut lebte Familie Haji mit ihrem schwerbehinderten, an den Rollstuhl gebundenen Sohn Djler und ihrem Sohn Aras in ihrer kleinen Erdgeschosswohnung mit drei Zimmern. Sie konnten im letzten Moment den Fluten entkommen. Die Wohnung ist bis heute nicht bezugsfertig. Familie Haji lebt deshalb aktuell weiter in einer kleinen Tiny House Siedlung, die auf dem Parkplatz gegenüber dem Schwimmbad in Bad Neuenahr errichtet wurde.


Das Rentnerehepaar

Renate (80) und Rainer (82) Mayer aus Ahrweiler

Die Mayers, beide Kriegskinder in den 80igern, haben ihr Leben im Ahrtal verbracht und stehen am Ende ihres Lebens vor den Trümmern des Alltags. Die gewohnte Routine, das beschauliche Umfeld und eine intakte Infrastruktur – in einer Nacht zerstört. Aufgewacht und abgeschnitten von der Umwelt auf der Südseite der Ahr, verbrachten Sie Wochen ohne Wasser, Strom und Monate ohne Gas bis in die kalten Novemberwochen in ihrem Einfamilienhaus oberhalb Ahrweilers, ihrem ganzen Stolz. Die Flut kam auf der anderen Straßenseite zum Stoppen und zerstörte nahezu die komplette Umgebung. Renate Mayer erlitt in der Folge zwei Schlaganfälle und kämpfte ums Überleben.


Die Familie Haxhiu-Juchem

Arianit und seine Frau Stefanie (Lehrerin) mit ihren zwei Töchtern Greta und Alma aus Heppingen

Familie Haxhium-Juchem hatten sich ihren Traum vom Eigenheim erfüllt: Ihr Haus in einer Neubausiedlung in Heppingen wurde erst kurz vor der Flut fertiggestellt – in einem Gebiet, das ursprünglich Schwemmland der Ahr war. Sie besaßen noch keine Versicherung gegen Elementarschäden. Das Haus wurde bis zum ersten Stock komplett zerstört und die Familie hat knapp ein Jahr bei den Eltern von Stefanie Juchem leben müssen, um in mühsamer Eigenleistung ihr Haus und ihren Garten wieder aufzubauen. Es wird noch diskutiert, ob dieses Schwemmland grundsätzlich als Bauland geeignet war.

LinkedIn Icon Facebook Icon Twitter Icon
1,605