Maria Sturm

Photographer
Menu   Info
Biography: MariaSturm was born in 1985 in Ploiesti, Romania and moved to Germany in1991. She received her Diploma in Photography and Media from theUniversity of Applied Sciences Bielefeld in 2012. Maria won theNew York Photo Award (category ‚ÄúStudent... read on
Public Story
Urban Farming New York City

Urban Farming New York was created in collaboration with Leon Reindl. It has been self-published in a magazine (edition: 2).

Here's link to a reproduction of our magazine: http://issuu.com/mariasturm/docs/ufreindlsturm?mode=window&viewMode=doublePage

Statement:

Food for people, not for profit   The idea of photographing the Urban Farming phenomenon in New York was more of a coincidence. A friend of a friend occasionally told us at a party, that he just recently came back to New York City to do some farming. Until then we never had heard of urban farming, nor noticed nor thought about it and listened very carefully what this guy had to share with us.  The idea behind this movement comes goes back to Detroit in the year of 1893, a time of panic in America. The hungry citizens of Detroit were advised to grow vegetables using the abandoned and vacant land and properties... Urban agriculture has now again become a very important  topic - even more in times of globalization. The idea has crossed its borders already and is arriving in Europe finally, slowly but surely and the movement is growing constantly. The movement has evolved from a handful of idealistic enthusiasts to non-profit orientated projects, social projects as well as political projects.    We aim to introduce the idea of sustainability to the viewer with our project. We're showing farms, gardens and projects, the people behind it and the diversity of "Urban Farming" represented exemplary by New York.   We photographed in April and may 2011 and showed or results in a selfpublished, monothemed magazine (edition of 2, sized 24x32cm, 48 pages) as well as in an exhibtion, where we presented our work in various sizes ranging 30x40cm to 70x100cm. About the photographers:
Leon Reindl, born 1987 in Cologne, Germany. He received his Matura in 2006 and started his one year civil service and social work in a workshop for disabled children in Cologne. Afterwards he did a one year internship and assistance for architectural photographer Oliver Schuh. He's studying Photography and Media at the University of Applied Sciences Bielefeld, Faculty of Art and Design since 2008.   Maria Sturm was born 1985 in Ploiesti, Romania. She moved to Germany in 1991. After her Matura in 2004 she moved to Münster and started to study Chemistry until 2006, when she started to study Photography and Media at the University of Applied Sciences Bielefeld, Faculty of Art and Design. In 2011 she interned at Creative Exchange Agency and Milk Studios in New York. During this stay she started the photo project Urban Farming with Leon Reindl. She graduated with a Diploma in the summer of 2012 with a work about underaged married Roma teenagers. She is based in Bielefeld and Cologne.   Leon Reindl and Maria Sturm are working together since 2010.  

Urban Farming

Text by Uta M. Reindl

Im feudalistischen Europa war es noch ein Privileg der Wohlhabenden, sich im Grün hoch oben auf dem Pallastdach zu verlustrieren. Mit den Flachdächern der Beton- und Stahlarchitektur wurde er auch für den großbürgerlichen Naturfreund möglich - der Dachgarten: in Europa 1887 auf der französischen Villa des Francois Hennebique oder in Nordamerika 1914 als Restaurantgarten und öffentlicher Raum auf dem Dach, eingerichtet von dem Architektur-Visionär Frank Lloyd Wright in Chicago. Aber Obst- und Gemüsegärten zwischen Wolkenkratzern und auf Hausdächern der Metropolen sind fraglos eine Erfindung der ersten Dekade des neuen Milleniums, als gelte es Utopien ins 21. Jahrhundert zu retten. Urban Farming heißt diese jüngste Stadt-Natur-Bewegung in den immer naturbewussteren und innovationsbegierigen Betonwüsten Nordamerikas, mit einem kleinen Retro-Blick auf die Zurück-zur-Natur- Initiativen der 1960er Jahren. So etwa in New York. Hier haben glückliche Hühner und Enten etwa freien Auslauf mitten in der ehemaligen und aufwändig entrümpelten Industriebrache nahe der 867 Broadway. Sie sind Protagonisten der Hühnerfarm, der Bushwick City Farms im Hinterhofgelände, die übrigens nur deshalb mietfrei an diesem ungewöhnlichen Ort geführt werden kann, weil die Betreiber den Industriemüll weggeschafft haben. Hoch über Greenpoint, Brooklyn erstreckt sich auf 550 Quadratmeter und in fünfzehn Metern Höhe eine der ersten Dachfarmen, die Eagle Street Rooftop Farm. Ihre Bienen –und Hühnerzucht deckt den lokalen Bedarf nach heimischen Produkten und Annie Novak, eine Pionierin der Urban Farming Bewegung, engagiert sich noch in weiteren grünen Projekten, ist die Hauptinitiatorin der Rooftop Farm, die sogar sonntags für einige Stunden besichtigt werden kann. Über ihre ökologischen Interessen hinaus verfolgen die East New York Farms auch politische, denn sie kooperieren mit der Nachbarschaft in einem der sozialen Brennpunkte und holen mit ihren ökologischen Mitmachaktionen Kinder und Jugendliche von der Straße beziehungsweise aus dem kriminellen Milieu. Das städtisch geförderte Projekt Battery Park Urban Farm gibt ganzen Schulklassen die Möglichkeit, Ökologie und Naturkunde vor Ort und produktiv zu erfahren. Andere Stadtbauern in New York City haben sich auf ökologische Versuchanordnungen eingelassen: so die Boswicks Farms unter der Regie des studierten Informatikers Lee Mandell mit Experimenten zu den Techniken der Hydrokultur sowie verschiedenen Bewässerungsmethoden. Oder der Student Jonathan Sandor Goldman, der – womöglich in Gedenken an das urbane Balkonien – Gemüse in Eimern züchtet. Andere Urban Farmers trieb schlicht die hohe Bevölkerungsdichte dazu, solch einen Raum der Ruhe für sich und das Stück Natur zu schaffen. Sicherlich auch die Anwältin Laura, die ihre Dachbepflanzung im East Village in kleinen Containern schlicht als Hobby betreibt – anders als Urban Farms, die sich im Übrigen nur dann Farm nennen dürfen, wenn sie mehr als 1000 Dollar monatlich umsetzen. Für alle Aktivisten gilt gleichermaßen, dass sie sich in ihren ökologischen Erkenntnissen über Internet auf dem Laufenden halten. Letztlich teilen alledas vitale Interesse daran zu wissen, woher das Essen kommt. Und wer keine eigene Agrikultur betreibt, der kann sich dessen sicher sein, wenn er in Brooklyn Bushwick im Roberta`s oder im Eat an der 124 Meserole Avenue Essen geht: Dort gibt es garantiert alle Speisen aus den besten lokalen Zutaten und Produkten des Urban Farmings.

1,284

Also by Maria Sturm —

Join us
for more access